Das ist meine Geschichte

Wieso ich heute als Coach/Speaker und Berater tätig bin.

Meine Mission

Jetzt ist die Zeit meine Erfahrung und Dankbarkeit mit der Gesellschaft zu teilen, in dem ich meine Lebens- und Suchterfahrung  weitergebe, um anderen Männern an ihren Tiefpunkten Glaube und Hoffnung zu vermitteln. Gerade wir Männer tun uns immer schwer damit um Hilfe zu bieten, sie anzunehmen, weil wir es nicht gelernt haben, weil es als Schwäche definiert und uns wenig vorgelebt wurde, wir wenig reale Vorbilder hatten, deren reden und handeln eins sind.

Heute bin ich Vorbild für andere Menschen, gebe das weiter was ich bekommen habe und wachse weiter mit anderen Menschen und mache damit diese Welt zu einem besseren Ort. Willst auch du ein Teil davon werden?

Meine Aufstiege

Mithilfe von unterschiedlichsten Strukturen finde ich hier meinen persönlichen Weg zu meinem gesunden Leben, frei von Drogen und einem Essen was für mich passt.

Auf diesem Weg haben mich Männerarbeit, Schauspiel, Improvisations-Theater und Contact-Improvisation unterstützt, welche ich gelernt und gelehrt habe.

Durch diese persönlichen Siege, bin ich bei mir angekommen, habe ich ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen entwickelt. Heute bin ich mit meiner Geschichte im Frieden und lerne mit den Konsequenzen meiner Suchtgeschichte umzugehen, die Dinge zu tun die mir wichtig sind und die Emotionale Stabilität geben.

Meine Suchtgeschichte als Teil meines Lebens anzunehmen und das sie mich heute hat zu dem werden lassen der ich bin. 

Meine Tiefpunkte

Im April 2005, nach 20 Jahren Drogenkonsum, vollgedröhnt und in tiefster Verzweiflung ich erlebe meinen vorläufigen Tiefpunkt. Denn weder Arbeit, Ehe, welche nur Krampf und Kampf ist, noch 2 Kinder können mir helfen meinen Drogenkonsum zu kontrollieren und mein Leben auf die Reihe zu bekommen.

In den folgenden 8 Jahren registriere ich immer mehr das ich keine Ahnung habe, wer ich bin. Oft fühle ich mich immer noch vollkommen verloren und überfordert in meinem Leben, als Mann, Vater, Freund, Arbeitnehmer, Partnersein.... Wie soll ich hier meinen Platz, meine Vorbilder finden?

Im März 2013, weiterhin Drogenfrei, habe ich mir 50kg angefressen, von 70kg auf 120 kg bei 176 cm. Mir ist es unmöglich meine Gefühle wahrzunehmen, zu benennen und auszudrücken. Meinen Platz in den einzelnen Bereichen meines Lebens einzunehmen. Dieser Tiefpunkt ist noch existentieller.

>